Zum Inhalt springen

Wir feiern 25 Jahre Kinder- und Jugendförderprojekt „start off“


Schulfrust, Schulangst, Gruppenunfähigkeit, mangelnde Beschulbarkeit: Bereits 1998 war dies Anlass, um mit den Unterstützern Jugendamt und Landesamt für Schule und Bildung ein Projekt ins Leben zu rufen, welches schulverweigernden Kindern und Jugendlichen eine neue Perspektive gibt. So wurde am 01.12.1998 das Kinder- und Jugendförderprojekt „start off“ gegründet.

 

„start off“ begleitete inzwischen 300 Kinder und Jugendliche

Erst in Trägerschaft der DPFA-Schulen und seit 2016 unter dem Dach der Dietz Stiftung werden jedes Jahr zehn Schülerinnen und Schüler betreut. Sie erhalten die Chance, eigene Potenziale zu entdecken und den Weg zurück zu einem hoffentlich erfolgreichen Bildungsweg zu finden. Inzwischen haben über 300 Kinder und Jugendliche mit einer Erfolgsquote von 80 Prozent das Projekt durchlaufen. Viele von ihnen sind voller Dankbarkeit für die damals erhaltene Chance. So ist es für die Projektmitarbeiterinnen auch oft ein Wiedersehen mit Freude.

Eine Frau der ersten Stunde ist Antje Schmidt. Bis zum Renteneintritt von Hannelore Hofmann in 2020 haben beide gemeinsam seit Gründung das Projekt mit Leben gefüllt. Nun setzt sich das Team aus Frau Schmidt und zwei Absolventinnen unserer DPFA-Fachschule in Zwickau zusammen. Es ist uns eine besondere Freude, heute Antje Schmidt zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratulieren zu dürfen: „Sie haben unsere Hochachtung für all das Geleistete.“

 

Aufgabe von „start off“ immer noch notwendig

Zu Beginn des Weges war unklar, wohin dieser Frau Schmidt und ihre Kollegin führen und wie lange das Projekt bestehen wird. Heute ist klar: Auch 25 Jahre später stehen unsere Gesellschaft und unser Bildungssystem noch immer vor immensen Herausforderungen, verstärkt unter anderem durch die Pandemie.

  • 8,2 Prozent aller Schülerinnen und Schüler haben 2021 in Sachsen die Schule ohne Abschluss verlassen.
  • 2016 wurden sachsenweit mehr als 6.000 Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen längeren, unentschuldigten Fehlen von Schülerinnen und Schülern in der Schule eingeleitet. Es wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen.
  • Sozial-emotionale Defizite, Gruppenunfähigkeiten und mangelnde Beschulbarkeit werden bereits bei Schülern im Vorschul- bzw. Grundschulalter verstärkt festgestellt.

Die Dietz Stiftung ist stolz auf die Anerkennung, welche „start off“ in Zwickau und darüber hinaus erhält. Derartige Projekte sind leider inzwischen ein wichtiger Baustein in unserer Bildungslandschaft. „Alle Kinder und Jugendliche haben die Chance auf einen Schulabschluss verdient, unabhängig der persönlichen Herausforderungen, die damit verbunden sind“.

 

Ausführliche Informationen zum Schulverweigerer-Projekt „start off“ finden Sie auf der Website der Dietz Stiftung: www.dietz-stiftung.de

Gern können Sie sich für das Projekt engagieren. Die Dietz Stiftung freut sich jederzeit über Spendeneingänge.

 

Spenden ist ganz einfach!

Wir machen uns stark für chancengerechte Bildung in Sachsen.

 

Viele freundliche Grüße

Ihr Clauß Dietz und Ihre Juliane Ratz